v-mag
Das Magazin über den kreativen Nachwuchs

v-mag ist eine Talentplattform für Studenten der Fachrichtungen Design, Architektur, Fotografie, Mode und Kunst.
Darüber hinaus ist v-mag auch ein schön aufgemachtes Magazin auf hochwertigem Naturpapier.
Es zählen die ungewöhnliche Idee, die gute Umsetzung und das Gefühl für das Überraschende und Neue.

=====

Du und deine Arbeiten. Bei uns. Ab jetzt.

Einmal im Jahr habt ihr die Möglichkeit, Arbeiten zu einem von uns gestellten Thema online hochzuladen.
Die Teilnahme ist natürlich kostenlos.
Egal ob du uns mit einer Collage,
einer Illustration,
einer Modezeitung,
einer Architekturskizze
oder einem T-Shirt-Entwurf begeisterst.
Zeigs uns!
Egal ob du eine Arbeit aus der Schublade nimmst
oder speziell für das v-mag-Thema kreierst.

Eine schöne Aussicht gibt es allemal!
Also nutze die Chance, dich mit dem v-mag Printmagazin
bei 5.000 Kreativchefs vorzustellen. 

=====

Auf der Suche nach dem Guten

Eine Auswahl bemerkenswerter Arbeiten erscheint in dem hochwertig produzierten Naturpapier-Magazin.
Mit der Veröffentlichung im v-mag geht Eure Arbeit zweimal im Jahr mit jeweils 5.000 Exemplaren an Kreativchefs von Design- und Werbeagenturen und Marketingleiter – also direkt an Eure potenziellen Arbeitgeber. Alle Studenten, deren Arbeiten im v-mag veröffentlicht werden, erhalten 5 Belegexemplare. Jeder Teilnehmer wird mit seinem Profil und den eingereichten Arbeiten auf v-mag.com veröffentlicht. Mitmachen lohnt sich also auf alle Fälle.

=====

Leidenschaft für Naturpapier

Vom Entwurf über die Druckvorstufe bis zum fertigen Produkt – die Druckerei Vogl lebt Leidenschaft für Naturpapier. So schaffen wir exzellente Druckergebnisse mit der einzigartigen Anmutung und Haptik von Naturpapier. Mit dem v-mag wollen wir den kreativen Nachwuchs fördern und so eine Plattform bieten. Denn wir lieben tolles Design – vor allem in unseren Druckerzeugnissen. Fragen beantworte ich gerne telefonisch oder per Mail!


Herzlichst, Euer
Ralf Vogl

Herausgeber v-mag
Geschäftsführer, Druckerei Vogl



Foto: Martin Bolle